WiWo Studie: Ermittelt – die besten Apps des Jahres

wiwo.de: Ein exklusives Ranking zeigt, welche Apps die Deutschen unter anderem in den Bereichen Mode, Essen und Tourismus zu den besten Anwendungen für ihr Handy gekürt haben.

Wie kommt ein Mann – Mitte Zwanzig – dazu, bei der App des Versandhändlers Otto bestellen? Nun ja, sagt Eirik Sedlmair – eigentlich sei Otto für ihn nicht die erste Adresse, um digital einzukaufen, aber während des Lockdowns habe er nicht nur beim Giganten Amazon bestellen wollen. Deshalb sucht Sedlmair während des ersten Lockdowns nach Alternativen, und stößt dabei auf Otto.

Die App des Hamburger Versandhändlers gefällt dem 25-Jährigen: „Ich finde die Otto-App sehr handlich und übersichtlich“, meint Sedlmair. Bei Otto bestellt hat Sedlmair seitdem mehrere Male. Seine Einkaufsliste offenbart: Der bisher teuerster Einkauf war eine Jacke der Marke Mikras und kostete 39,99 Euro. Im Januar 2021 landete ein Unisex Bademantel für 29,23 Euro in seinem Warenkorb. „Den habe ich für meine Schwester gekauft.“ Zwei Spannbettlaken kaufte Sedlmair auch in der App von Otto. „Ich bin echt von der App angetan, alles klappt schnell und man findet, was man sucht“, sagt Sedlmair.

Mit dieser Meinung scheint er in Deutschland nicht allein zu sein. Mehr als zehn Millionen Kunden haben die App von Otto im Google-Playstore heruntergeladen, durchschnittliche Bewertung 4,6 Sterne. Das Marktforschungsinstitut INNOFACT kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Das Düsseldorfer Institut hat exklusiv für die WirtschaftsWoche ein Ranking der besten Apps 2022 ermittelt. Das Ranking gliedert sich in mehrere Kategorien, darunter befinden sich beispielsweise Tourismus, Mobilität oder Banking (siehe Tabelle unten). Im Bereich des Handels mit Bekleidung erreichte die App des Hamburger Versandhändlers Otto den ersten Platz. Unter die besten fünf Apps schafften es zudem die Angebote von Zalando, die App des schwedischen Modekonzerns H&M sowie die digitalen Bekleidungsgeschäfte von Asos und Vinted.

Seitdem die Corona-Pandemie begonnen hatte, gedeiht nicht nur der Handel im Internet. Unterricht, Konferenzen und Tagungen haben sich zum Großteil in die digitale Welt verabschiedet. Im Ranking der besten Apps spiegelt sich diese Entwicklung wider. Zoom und Microsoft Teams haben es auf die vorderen Plätze geschafft. Ganz oben in der Gunst der deutschen App-Nutzer steht allerdings ALDI TALK. Das Angebot der Discounter-Kette erreichte einen Indexwert von 129,4 auf der Skala von INNOFACT.

Über die Deutsche Bahn schimpft jeder gerne und viel. Sei es wegen Verspätungen, weil wieder ein Ast eine Bahntrasse blockiert oder weil bei 30 Grad im Sommer die Klimaanlage des ICEs kollabiert. Umso überraschender liest sich das Ergebnis der Umfrage im Bereich Mobilität. Die App der deutschen Bahn, DB Navigator, schaffte es an die Spitze. Uber folgt auf Platz zwei. Der Taxidienst aus Amerika hat sich in Deutschland noch wenig verbreitet. Sixt Mietwagen Carsharing Taxi, die App von BlaBlaCar und Lime zählen ebenfalls zu den Gewinnern des Rankings.

Besonders beim jungen Publikum scheint der Versicherungsvertreter im Büro nicht mehr gefragt zu sein. Mehr als die Hälfte der 16- bis 29-Jährigen möchte die Kommunikation rund um ihre Versicherungen ausschließlich online durchführen. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie des Branchenverbands Bitkom im Jahr 2020. Die App der Techniker Krankenkasse scheint dafür besonders geeignet zu sein. Im Ranking erreicht diese Apps Platz eins. Auch die Apps des Münchner Versicherers Allianz, der Düsseldorfer Ergo-Gruppe sowie die App „Debeka Meine Gesundheit“ zählen zu den besten Apps im Bereich Versicherungen in diesem Jahr.

(Zur Meldung)

© Copyright 2022 INNOFACT AG - Das MarktVORSPRUNGSinstitut