INNOFACT Studie: Wie man mit geringem Aufwand das Badezimmer erneuert

niederlausitz-aktuell.de: Als intimster Raum innerhalb der eigenen vier Wände soll das Badezimmer Wohlfühlflair verbreiten. Kommt es in die Jahre, leidet darunter auch die Atmosphäre. Eine Sanierung kann Abhilfe schaffen, doch Erneuerungsarbeiten im Bad sind oft mit großem Aufwand verbunden. Vom Tausch des Fliesenspiegels bis hin zur angepassten Installation. Eine Alternative sind Teilsanierungen, die weniger Arbeit bereiten. Welche Schritte kommen in Frage, wenn man keine Nerven für großen Aufräum- und Installationsaufwand hat?

Überholter Fliesenspiegel, graue Fugen und unzeitgemäße Installationen: In die Jahre gekommene Badezimmer sind Deutschen schnell ein Dorn im Auge. Laut einer INNOFACT-Umfrage werden veraltete Bäder hierzulande zügig erneuert. Alle paar Jahre denken zahlreiche Deutsche an Renovierungsarbeiten im Bad, denn im Hinblick auf das Badezimmer sind die Bundesbürger anspruchsvoll. Steht einem erst der Sinn nach einer Renovierung, ist gute Planung unersetzlich. Das Budget für eine Komplettsanierung fehlt in vielen Fällen – pro Quadratmeter muss man mit Summen von bis zu 5.000 Euro rechnen. Davon abgesehen kann man den Raum während umfangreicher Sanierungsarbeiten nicht nutzen und braucht Ausweichmöglichkeiten. Aus Gründen wie diesen fällt die Entscheidung oft für Teilsanierungen. Am Anfang steht in jedem Fall eine Bestandsaufnahme, bei der man sich einen Überblick über den aktuellen Zustand des Badezimmers verschafft.

  • Wie sehen die Sanitärobjekte aus?
  • Sind die Fliesen noch in Ordnung?
  • Wie steht es um Armaturen, Badmöbel und Accessoires?

Falls sich bei der Bestandsaufnahme keine offensichtlichen Defekte zeigen, kann man auch ohne Komplettsanierung viel erreichen, um das Bad moderner zu gestalten. Einzelne Sanitärobjekte wie die Dusche könnten aus Gründen wie Schimmelbefall eine Erneuerung gebrauchen? Auch dann muss nicht alles umgerissen werden. Dank einer mittlerweile großen Modellauswahl an Fertigduschen, die sich komfortabel einpassen lassen, erspart man sich viel Montageaufwand. Ebenso aufwandslos sind die folgenden Maßnahmen.

1. Fliesen verschönern: So einfach geht’s

Die Badfliesen sind veraltet? Mit Fliesenstickern oder Folien kann man ihnen ein neues Gesicht verleihen. Alternativ dazu lassen sich Fliesenspiegel mit Fliesenlack auch streichen. Wo die Fliesen komplett verschwinden sollen oder beschädigt sind, kann man neue Fliesen darüber verlegen: am besten extra-dünne Spezialmodelle. Theoretisch kommt auch Überputzen in Frage. Das ist allerdings etwas aufwändiger und erfordert Spezialputz, der in Feuchträumen nicht schimmelt.

Extra-Tipp zur Fliesenerneuerung

Manchmal verbessern schon neue Silikonfugen die Wirkung veralteter Fliesen erheblich. Gelb oder bräunlich verfärbte Ecken dazu einfach entfernen und neu auffüllen.

2. Sanitärobjekte aufhübschen: Wie es problemlos klappt

Die Badewanne hat bessere Zeiten gesehen? Womöglich auch das Waschbecken oder die Toilette? In solchen Fällen muss niemand gleich zum Vorschlaghammer greifen. Die sauberste und zugleich einfachste Lösung ist ein Neuanstrich mit Sanitärfarben. Diese Speziallacke für Sanitärobjekte sind extrem resistent, sodass ihnen ständige Feuchtigkeit nichts anhaben kann. Wo nur kleine Ausbesserungen erforderlich sind, kauft man die Farben am besten als Reparaturstift. Achtung: Vor den Lackarbeiten Grundierung nicht vergessen!

3. Badböden erneuern: So leicht funktioniert’s

Der Boden von Bädern ist in der Regel gefliest. Bei einem Komplettaustausch des Fliesenbelags würde viel Schutt anfallen und auch der damit verbundene Arbeitsaufwand ist nicht zu unterschätzen. Wer sich das ersparen will, verlegt den neuen Boden einfach über den alten. Von PVC bis hin zu speziellen Parkettböden eignen sich viele Varianten für den Feuchtraum. Vorsicht ist im Hinblick auf die Stärke geboten. Wie dick der neue Bodenbelag sein kann, wenn die Türen noch öffnen sollen, wird vorab lieber genau bemessen.

4. Badarmaturen und Möbel tauschen

Sobald sich an Armaturen im Badezimmer Kalk absetzt, zieht dies das Gesamtbild des Zimmers in Mitleidenschaft. Angelaufene Halterungen oder Hähne auszutauschen, verbessert neben der Optik auch die Raumstimmung. Von goldenen bis hin zu schwarzen Modellen gibt es Badarmaturen in zahlreichen Varianten. Wer Wasserhähne aufgrund der Optik ohnehin austauscht, kann zusätzlich funktionale Extras wählen. In der Dusche verspricht zum Beispiel eine Regenwaldbrause ein komplett neues Duscherlebnis und am Waschbecken lohnen Sparwasserhähne. Genauso wenig Aufwand wie die Installation neuer Armaturen bereitet der Kauf neuer Badmöbel. Von Spiegeln bis hin zu Teppichen und Regalen gibt es in dieser Hinsicht zahlreiche Möglichkeiten, um frischen Wind in den Raum zu bringen.

5. Badezimmer im richtigen Licht

Licht beeinflusst Raumstimmungen. Wer ohne viel Aufwand das Badezimmer erneuern will, darf daher die Beleuchtung nicht vergessen. Von Decken- über Spiegelleuchten können unterschiedliche Beleuchtungsarten die Atmosphäre im Badezimmer verbessern. Neue Lampen, die zugleich hell sind, um den Raum optimal auszuleuchten, und über Dimm-Funktionen verfügen, erleichtern das Entspannen und verwandeln Bäder in echte Wohlfühloasen.

(Zur Meldung)

© Copyright 2022 INNOFACT AG - Das MarktVORSPRUNGSinstitut