Verivox Studie: Weil Handyempfang schlecht ist – das Festnetztelefon behauptet sich

n-tv.de: Von wegen Schattendasein in Zeiten des mobilen Telefonierens: Ein Großteil der Deutschen nutzt nach wie vor das Festnetztelefon. Grund ist häufig der schlechte Handyempfang in den eigenen vier Wänden. Auch zusätzliche Kosten spielen eine Rolle.

Drei von vier Deutschen telefonieren einer Umfrage zufolge nach wie vor häufig über das Festnetztelefon. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Umfrage des Marktforschungsinstituts INNOFACT AG im Auftrag des Vergleichsportals Verivox. Ein Hauptgrund für das Fortbestehen der Festnetztelefonie liegt demnach an der Qualität des Handynetzes.

Während bei den 18- bis 29-Jährigen noch rund 60 Prozent über einen stationären Telefonanschluss telefonieren, nutzen in der Altersgruppe der 50- bis 69-Jährigen sogar rund 87 Prozent das klassische Telefon. Obwohl sie ein Handy besitzen, gaben 20 Prozent der 18- bis 29-Jährigen laut Umfrage an, dass sie in den eigenen vier Wänden das Festnetz nutzen, weil der Handyempfang so schlecht sei. Unter allen Befragten bemängelte etwa jeder Siebte die Qualität des Mobilnetzes.

Keine Extra-Kosten

Mehr als jeder Zweite nannte als Grund für die Nutzung des festen Telefonanschlusses, dass er beim Internetanschluss dabei sei und nichts extra koste. Rund 43 Prozent der Befragten gaben dem Bericht zufolge an, dass sie von Menschen angerufen werden, die aus Kostengründen nicht auf einem Handy anrufen wollen. Rund jeder Vierte nannte als Grund, dass das Telefonieren günstiger sei als mit dem Smartphone.

Dass das Handy bei vielen jungen Menschen dennoch allgegenwärtig ist, wurde dem Bericht zufolge bei der Frage nach der Festnetznummer deutlich: Während bei den 50- bis 69-Jährigen mehr als 85 Prozent ihre eigene Telefonnummer auswendig kannten, waren es bei den 18- bis 29-Jährigen nur noch knapp 65 Prozent.

(Zur Meldung)

© Copyright 2021 INNOFACT AG - Das Marktvorsprungsinstitut