Verivox Studie: Deutsche nutzen Smartphone statt Bargeld

14. Nov 2019

focus.de: Eine repräsentative INNOFACT-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox zeigt: Der Einstieg der großen US-Konzerne Apple und Google hat dem mobilen Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland einigen Schub verliehen.

So hat inzwischen rund jeder Vierte (23 Prozent) schon einmal mit dem Smartphone bezahlt – der Großteil von ihnen nutzte sein Telefon dafür auch innerhalb des letzten Monats. Noch in diesem Jahr wollen die Sparkassen Apple Pay einführen – das dürfte für zusätzliches Wachstum sorgen.

Doch ausgerechnet die bislang dominierenden US-Konzerne stehen einem echten Durchbruch der Technologie jetzt im Weg – denn sie kämpfen zugleich mit Vertrauensdefiziten: Nur jeder Zehnte würde Apple Pay (9 Prozent) oder Google Pay (10 Prozent) vertrauen.

Viele lehnen Bezahl-Apps ab

Die traditionellen Banken hingegen haben hier einen großen Vorsprung, denn 42 Prozent der Befragten vertrauen am ehesten der Bezahl-App ihrer eigenen Bank.

Große Teile der Bevölkerung lehnen die Apps allerdings noch immer grundsätzlich ab. So sagten 37 Prozent, mobiles Bezahlen bringe ihnen keinen Vorteil.

Genauso viele wollen sich keine solche App auf dem Handy installieren. Und rund ein Drittel aller Befragten (35 Prozent) glauben nach wie vor, die Technologie sei nicht sicher.