LG Studie: Dual Screen interessanter als Foldables

15. Nov 2019

areamobile.de: Wie schlägt sich der Dual Screen gegen die faltbaren Smartphones? Dieser Frage ging eine Befragung von 1.000 deutschen Verbrauchern auf den Grund.

Im Auftrag von LG Electronics hat Marktforschungsunternehmen INNOFACT eine Befragung zum Konzept des Dual-Screen-Smartphones durchgeführt. Insgesamt zeichnete sich bei den Verbrauchern durchaus ein Interesse am Handy mit zwei Bildschirmen ab, viele würden ein solches Gerät sogar einem Foldable vorziehen.

Dual-Screen-Smartphone kommt gut an

Auf die Frage, wie ihnen die Idee eines Dual-Screen-Smartphones gefallen würde, gaben 71,6 Prozent der Befragten an, sie fänden die Idee “sehr gut” oder “gut”. Nur knapp 8,6 Prozent hielten nichts von der Idee und bewerteten sie mit “schlecht” oder “sehr schlecht”. Im direkten Vergleich mit den Foldables schlägt sich das Dual-Screen-Konzept sehr gut. Insgesamt 46,2 Prozent der Befragten würde ein Smartphone mit zweitem Bildschirm einem faltbaren Gerät vorziehen. Gerade das Galaxy Fold könnte hier durch den missglückten Start Anfang des Jahres auch für Unsicherheit bezüglich der Haltbarkeit solcher Geräte gesorgt haben. Da Foldables noch auf Plastik für ihre Displays setzen müssen, faltbares Glas scheint aber nicht mehr weit entfernt, haben auch wir Bedenken in Bezug auf die Langlebigkeit solcher Geräte. Ob dann ein zweiter Bildschirm, oder ein großes Display im Tabletdesign sinnvoller ist, hängt wohl von Geschmack und Nutzungsverhalten ab.

Beim Multitasking gab es einige interessante Unterschiede zwischen Altersgruppen. Junge Menschen (18 bis 29 Jahre) gaben an die zwei Bildschirme am ehesten zum gleichzeitigen Videokonsum beim Chatten zu verwenden. Dies empfand ich in meinem Testzeitraum des LG G8X ThinQ auch als eine der sinnvollsten und praktischsten Anwendungen der zwei Bildschirme. Insgesamt allerdings lagen allerdings einfache Multitasking-Szenarien, wie Emails verfassen und gleichzeitig Informationen heraussuchen, bei allen Befragten vorne. Die Idee den zweiten Bildschirm auch in Mobile Games zu nutzen, scheint noch nicht wirklich auf Anklang zu stoßen. Beim Dual-Screen von LG kann eines der beiden Displays als Controller genutzt werden, wobei wir einen physischen Controller wie das ROG Kunai Gamepad von Asus bevorzugen würden.

Andere Hersteller spielen mit Dual-Screen-Konzepten

Neben LG bietet übrigens auch Asus ein zusätzliches Display für ihr gaming-fokussiertes ROG Phone 2 an. Dieses ist aber von Ästhetik und Funktion deutlich mehr aufs mobile Spielen ausgelegt und lässt das Smartphone durch anschließen von Controllern zu einer Handheld-Spielekonsole werden. Wer mehr Wert auf Produktivität legt, allerdings nicht ganz vom LG G8X ThinQ überzeugt ist, der soll durch das castAway-Case einen zweiten Bildschirm an jedes Gerät anschließen können. Dieses Accessoire befindet sich gerade im Crowdfunding auf Indiegogo, ist also noch mit gewissen Risiken verbunden. Es sieht dem Dual-Screen von LG allerdings erstaunlich ähnlich.

(Zur Meldung)