INNOFACT Studie: Sprachsteuerung wird immer beliebter

04. Jul 2019

absatzwirtschaft.de: Die Menschen gewöhnen sich zunehmend daran, technische Geräte mit ihrer Stimme zu steuern. Bereits über 26 Prozent nutzen die Stimme, um Whatsapp-Nachrichten zu beantworten. Rund 22 Prozent steuern ihr Smartphone per Voice und auch beim Surfen im Web machen fast 17 Prozent Alexa oder Google „eine Ansage“. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von INNOFACT.

Damit liegt die Akzeptanz, sich mit Devices auf Audioebene zu verständigen, teilweise bei einem Viertel der bundesdeutschen Bevölkerung ab 18 Jahre. Gab es vor einigen Jahren noch große Vorbehalte gegenüber der Audio-Schnittstelle, wird das nun immer alltäglicher. Das bedeutet auch für das Marketing, dass die Markenführung noch auditiver werden muss. Haben viele große Brands bereits ihr Soundlogo, muss es jetzt im nächsten Schritt darum gehen, in der Websuche bei Google auch „hörbar“ zu werden. Schon lange hatten Experten in der Vergangenheit vorausgesagt, dass die Tastatur nur eine Übergangslösung in der Verständigung insbesondere mit dem PC ist.

Autohersteller setzen bereits seit langem auf die Bedienung per Stimme und die Systeme werden exponentiell besser. Insgesamt 15 Prozent bedienen Funktionen im Auto schon per Stimme. Im Haus wird Licht und Haustechnik, Stichwort Smarthome, schon per mündlicher Anweisung gesteuert. E-Mails (10,6 Prozent) und der Arbeitsplatz (9 Prozent) müssen noch etwas aufholen. Gerade die junge Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahre ist dabei im Schnitt zweieinhalbmal stärker involviert als die Altersgruppe der 50- bis 69-Jährigen. Damit ist aber der Weg klar vorgezeichnet: Mit jeder weiteren Generation verlieren Schaltknöpfe und Tastaturen ihre Bedeutung.

Inwieweit nutzen Bundesdeutsche die Sprache bei der Bedienung technische Geräte?

Beantwortung von Whatsapp                                              26,5 Prozent

Bedienung des Smartphones                                               21,6 Prozent

Surfen im Internet (mit Alexa, Google, etc.)                      16,8 Prozent

Bedienung im Auto                                                                 15,0 Prozent

Steuerung der Licht- und Haustechnik (Smart Home)     12,0 Prozent

Beantwortung von Mails                                                       10,6 Prozent

Arbeiten am Arbeitsplatz (PC, etc.)                                       9,0 Prozent

1.006 Befragte im Mai 2019/ Mehrfachnennungen möglich

(Zur Meldung)