energate Studie: Smart City – das unbekannte Wesen

08. Jan 2020

energate-messenger.de: Der Begriff “Smart City” ist für die Mehrheit der Deutschen noch ein Fremdwort. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut INNOFACT im Auftrag von energate durchgeführt hat und die nun in dem Magazin emw.trends erschienen ist, ist der Begriff 68 Prozent der Befragten unbekannt.

Einem Drittel der Befragten, die zumindest schon mal von der Smart City gehört hatten, fiel keine konkrete Anwendung dazu ein. “Der Begriff der Smart City ist kommunikativ nicht ausreichend in der deutschen Bevölkerung verankert”, lautet das entsprechende Fazit von Hans-Jochen Brückner, Studienleiter und Unit Director Energie & Mobilität bei INNOFACT.

Brückner betonte zugleich, dass die Smart City mehrheitlich grundsätzlich positiv wahrgenommen werde. So gaben 56 Prozent der Befragten mit Kenntnis des Begriffs an, dass Smart-City-Anwendungen einen positiven Beitrag zur Lebensqualität leisten könnten. Der Marktforscher empfiehlt Unternehmen daher, gerade die Möglichkeiten zur Verbesserung der urbanen Lebensqualität kommunikativ in den Vordergrund zu stellen.

Zugleich zeigt die Umfrage auch, dass nur Wenige die Smart City mit dem Thema Energie verbinden. Gefragt nach den konkreten Anwendungen im Zusammenhang mit der smarten städtischen Infrastruktur nannten lediglich drei Prozent den Energieverbrauch. Meistgenannte Anwendungen waren die Verkehrssteuerung (9 %) und Internet beziehungsweise W-Lan (8 %).

(Zur Meldung)