AutoScout24 Studie: Wie viel E-Auto steht in Österreich auf der Stromrechnung?

28. Mrz 2019

boerse-express.com: Wer mit seinem E-Flitzer rund 15.000 km pro Jahr zurücklegt, muss mit ca. 495 Euro Stromkosten pro Jahr rechnen.

Österreich ist bei der Elektromobilität auf der Überholspur und hatte im Jahr 2018 den zweithöchsten Anteil an Elektroautos in der EU. Trotz des permanent wachsenden Angebots von Ladestationen werden Elektroautos häufig zu Hause geladen. Die Kosten dafür hängen jedoch auch von der Wahl des Stromtarifs ab. Wie viel sich eine Familie beim Wechsel des Stromanbieters sparen kann, zeigt das Energievergleichsportal [compera.at].

Jeder zehnte Österreicher denkt an den Kauf eines E-Autos

Laut einer Umfrage von INNOFACT wäre bereits für jeden zehnten Österreicher beim Neukauf ein Elektroauto die erste Wahl. 26 Prozent befürworten das politische Ziel, dass bis zum Jahr 2030 nur mehr Elektroautos neu angemeldet werden sollen. Für klare gesetzliche Vorgaben in diese Richtung, sogar mit Verboten, setzen sich immerhin 11 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ein.

Neue Förderaktion ab März 2019

Dementsprechend gibt Österreich beim Umstieg auf die Elektromobilität Gas. Am 1. März 2019 startete die neue Förderaktion des Verkehrs- und das Umweltministeriums, bei der die Anschaffung von Elektrofahrzeugen in den Jahren 2019 und 2020 mit insgesamt 65,5 Mio. Euro gefördert wird. Pkw mit reinem Elektroantrieb werden mit 3.000 Euro gefördert. Das macht das E-Auto attraktiver. Aber wie steht es um die laufenden Kosten?

Stromtarif bei der Anschaffung eines Elektroautos überprüfen

Laut dem Energievergleichsportal [compera.at] liegen die jährlichen Stromkosten für eine 4-köpfige Familie bei durchschnittlich 15.000 gefahrenen Kilometern und einem sparsamen Elektroauto bei 495 Euro. Wenn sich die Familie ein Zweitauto leistet, dann liegen die Kosten bei 990 Euro. Die Stromkosten für ein E-Auto hängen nicht nur vom Modell ab, sondern auch vom Stromtarif, für den man sich entscheidet. „Bei einem Wechsel des Stromanbieters sind Einsparungen von über 400 Euro möglich“, erläutert compera.at-Geschäftsführer Marc Schuler.

E-Auto: Sparpotenzial bei Wechsel Stromanbieter

  1. E-Auto BMWi3: Fahrleistung 15.000 km (2.550 kWh/Jahr), Stromkosten 495 Euro/Jahr
    1. Stromverbrauch 4-köpfige Familie gesamter Haushalt inkl. E-Auto (7.250 kWh/Jahr)
    2. Gesamtkosten Strom inkl. E-Auto/Jahr: 1.405 Euro
    3. Einsparung bei Tarifwechsel 1 E-Auto: ca. 300 Euro
  2. E-Auto BMWi3: Fahrleistung 15.000 km (5.100 kWh/Jahr), Stromkosten Euro 990 Euro/Jahr
    1. Stromverbrauch 4-köpfige Familie gesamter Haushalt inkl. E-Auto (9.800 kWh/Jahr)
    2. Gesamtkosten Strom inkl. E-Auto/Jahr: 1.900 Euro
    3. Einsparung bei Tarifwechsel 2 E-Auto: ca. 410 Euro

Ersparnis gegenüber Benziner rund 1.000 Euro jährlich

Bei der Anschaffung des vergleichsweise teureren E-Mobils stellt sich auch die Frage nach dem Vergleich mit dem herkömmlichen Benziner. Die Kosten des klassischen Verbrennungsmotor liegen bei einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern, einem Benzinpreis von 1,25 Euro und einem Verbrauch von 8 Liter auf 100 Kilometer bei rund 1.500 Euro. Dem Elektromobil-Besitzer bleiben damit satte 1.000 Euro mehr in der Tasche.

Zusätzlich entfällt beim Kauf eines E-Autos die NoVa und man spart sich die motorbezogene jährliche Versicherungssteuer. Für Unternehmer sind darüber hinaus E-Autos mit einem Anschaffungspreis von bis zu 40.000 Euro zur Gänze vorsteuerabzugsberechtigt. „Das Elektromobil ist damit nicht nur eine umweltschonende, sondern auch eine langfristig günstige Alternative. Es zahlt sich in barer Münze aus, wenn man die große Auswahl der Stromanbieter ausnutzt und alle Angebote vergleicht“, ergänzt Marc Schuler. „Das [compera Vergleichsportal] liefert einen guten Überblick für alle Wechselwilligen.“

Über die Studie

INNOFACT hat 2018 insgesamt 505 Österreicherinnen und Österreicher im Auftrag von AutoScout24 befragt.

(Zur Meldung)