Deutsche Einheit: Lieben wir in Ost und West anders?

04. Okt 2017

27 Jahre Wiedervereinigung und immer noch gibt es ein paar Unterschiede zwischen Ost und West. Angeblich sogar in der Liebe. Das sagt zumindest eine Studie die das Dating-Portalas Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG. Zum Tag der Deutschen Einheit liest du hier, welche Unterschiede bei den Themen Liebe und Familie zwischen Ost und West noch bestehen.

1. Ostdeutsche gehen wohl häufiger fremd

Im Osten des Landes nimmt man es mit der Treue nicht ganz so genau, sagt diese Studie aus. Fast jeder dritte Ostdeutsche (29 Prozent) hat bereits mindestens einmal seinen Partner betrogen, im Westen gab das rund jeder Fünfte zu. Vor allem Wiederholungstäter leben im Osten – sie sind ihrem Liebsten sogar schon mehrmals fremdgegangen. Damit umzugehen ist niemals leicht. Gut, dass wir da ein paar Tipps für dich haben.

2. Klischees sterben nicht aus

Selbst nach 27 Jahren Wiedervereinigung gibt es zwischen Ost und West noch Vorurteile in Sachen Partnersuche: Im Westen herrscht die weitverbreitete Meinung, dass der Osten besonders freizügig (41 Prozent) und feierfreudig (29 Prozent) sei. Über die „Wessis“ hält sich das Klischee, sie seien besonders redselig (32 Prozent) und schlagfertig (28 Prozent).

3. Im Osten Patchwork, im Westen klassisch

Heutzutage gibt es viele verschiedene Familienkonstellationen. Im Westen des Landes ist man jedoch immer noch sehr traditionell unterwegs: Über die Hälfte der Westdeutschen (52 Prozent) lebt nach klassischem Familienmodell mit Trauschein und gemeinsamen Nachwuchs. In Ostdeutschland zeigt man sich unkonventioneller: Hier lebt zum Beispiel jeder Vierte (25 Prozent) in einer Patchwork-Familie.

4. Ostdeutsche wünschen sich eher Kinder

Ein Kind in seinem Leben zu haben ist für viele Bundesbürger ein fester Meilenstein im Leben: 80 Prozent der Bundesbürger wünschen sich eignen Nachwuchs. Obwohl in Ostdeutschland jeder Vierte (25 Prozent) mit nur einem Kind zufrieden wäre, ist der Kinderwunsch insgesamt in den neuen Bundesländern ausgeprägter (83 Prozent) als im Westen (75 Prozent). Hier könnten sich sogar 15 Prozent ein Leben ohne Nachwuchs vorstellen.

5. Glück kennt keine Grenzen

Ob West oder Ost: Weit über die Hälfte aller Deutschen (59 Prozent) ist mit ihrem aktuellen Beziehungsstatus glücklich. Parship-Experte Markus Ernst weiß: „Ob jemand in seiner aktuellen Partnerschaft zufrieden ist, hängt von vielen Faktoren wie gemeinsamen Interessen und Gesprächen, gegenseitigem Vertrauen und einem erfüllten Liebesleben ab. Jedoch nicht vom Bundesland.“

(Zur Meldung)