08/17 Was tun, wenn der Jobverlust droht?

28. Aug 2017

Gefragt hatten die Karriereexperten in ihrer Untersuchung folgendes: „Veränderungen und Umstrukturierungen stehen bei vielen Unternehmen auf der Tagesordnung. Das geht häufig mit einer Reduzierung der Arbeitsplätze einher. Bitte stellen Sie sich vor, Ihre Stelle wäre konkret von einer solchen Maßnahme bedroht. Wie gehen Sie mit dieser Nachricht um?“

  • 59,2 Prozent suchen das Gespräch mit ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung, um sich über Alternativen innerhalb des Unternehmens zu informieren.
  • 56,7 Prozent suchen aktiv nach einem neuen Arbeitgeber und bringen ihre Bewerbungsunterlagen auf aktuellen Stand.
  • 56 Prozent machen sich zunächst Gedanken darüber, was sie eigentlich wollen und in welchen Bereich sie am besten passen würden, egal, ob innerhalb oder außerhalb ihres Unternehmens.
  • 51,9 Prozent erwarten, dass ihr Vorgesetzter und die Personalabteilung sie über Alternativen innerhalb des Unternehmens informiert.
  • 37,6 Prozent sprechen als erstes mit dem Betriebsrat und ihrer Rechtsschutzversicherung über ihre Möglichkeiten, gegen den Abbau vorzugehen. So schnell wird man sie nicht los.
  • 30,1 Prozent bleiben erst einmal gelassen. Sie bekommen zum Beispiel regelmäßig Stellenangebote über ihr berufliches Netzwerk, haben gute Kontakte etc. und finden bestimmt schnell etwas Neues.
  • 22,6 Prozent machen erst einmal gar nichts. Es wird nie so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
  • 16,2 Prozent spielen schon länger mit dem Gedanken, zu kündigen. Das kommt ihnen gerade recht.
  • 15,3 Prozent suchen sich einen Berater und Karrierecoach für einen Neuanfang.

Über die Umfrage

Talents & Trends ist eine regelmäßig stattfindende Erhebung zu den Themen „Talent“ und „Karriere“. von Rundstedt befragt hierzu gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG rund 1.000 Männer und Frauen. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Juli 2017 statt.

(Zur Meldung)